Besondere Ernte- und Qualitätsermittlung (BEE)

Die Besondere Ernte- und Qualitätsermittlung (BEE) liefert nicht nur Informationen über die Menge und Qualität der Ernte ausgewählter Fruchtarten und der angebauten Sorten (Hafer, Kartoffeln, Sommer- und Wintergerste, Triticale, Winterraps, Winterweizen) für das gesamte Bundesgebiet und die Bundesländer. Die benötigten Informationen werden durch die Auswertung von repräsentativen Ertragsfeststellungen gewonnen, deren Anzahl auf den Umfang und die regionale Verteilung der Anbauflächen abgestimmt wird.

Ab der Ernte 2010 werden Roggen und Wintermenggetreide sowie die Anbauflächen von früh-, mittelspät- und spätreifenden Kartoffeln nicht mehr getrennt erfasst.

Die aufgrund der BEE festgestellten Erntemenge von Getreide, Winterraps und Kartoffeln berücksichtigt bereits Verluste während der Ernte und ist bezogen auf grob gereinigtes Getreide (nach Abzug von Schwarzbesatz), vorgereinigten Winterraps (nach Abzug des Fremdbesatzes) sowie gesäuberte Kartoffeln. Die in der Tabelle angegebenen Gesamtanbaumengen gelten jeweils für die Art und das Jahr, wobei bei Sommer- und Winterformen jeweils der Volksname zu berücksichtigen ist.

Ergebnisse von 4101 bis 4102 gesamt 4102

Besondere Ernteermittlung je Art

Volksname

Botanischer Name

Sortenname

Jahr

Anteil an der Gesamtanbaufläche in %

Winterweizen

Triticum aestivum L. Em. Firoi & Paol.

JB Asano

2011

9,59

Winterweizen

Triticum aestivum L. Em. Firoi & Paol.

Biscay

2011

0,44



Landwirtschaftsfläche in Deutschland gesamt in 1.000 ha

Jahr

Anbaufläche Summe

1996

19.314

2000

19.103

2004

18.932

2008

18.765

2009

18.729

2010

18.693

2011

18.765

Die Gesamtackerfläche wird in unregelmäßigen Abständen erhoben.